Chez Fü | Das Comeback des Vermouth
16604
post-template-default,single,single-post,postid-16604,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode_popup_menu_push_text_top,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-9.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
 

Das Comeback des Vermouth

Das Comeback des Vermouth

Vermouth wird wieder hip. Ich kann mich noch gut erinnern, als wir als Kinder, wenn mal zu Hause sturmfrei war, heimlich in der Hausbar der Eltern das eine oder andere Getränk ausprobiert hatten. Natürlich mit dem Ergebnis, dass das meiste für uns fürchterlich schmeckte. Und der spezielle Geschmack eines Getränks namens Jsotta, ich glaub es war der rote, blieb besonders  in Erinnerung. Auch wegen dem «J» am Anfang des Namens. Das erstaunliche war, dass damals fast alle einen Jsotta im Haus hatten. Mitte der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts verschwand dann die Flasche aus dem Schrank und das Getränk geriet irgendwie in Vergessenheit. Fast jedenfalls.

Bis 2017 sich die damals bekannte Schweizer Marke plötzlich wieder wie Phönix aus der Asche erhebt und in immer mehr Bars zu finden ist. Irgendwer hat heimlich ein Revival gestartet und nun gibt es bei Chez Fü den weissen und roten Jsotta in der klassischen Flasche wieder zu kaufen. Das Beste, die Erinnerung an früher ist gleich wieder da, nur schmeckt das Zeugs heute irgendwie viel leckerer, obwohl an der Rezeptur eigentlich nichts geändert wurde. Jsotta ergibt gemixt herrlich erfrischende Sommer-Drinks. Unbedingt ausprobieren.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.